MGV will 2017 neue Wege gehen

WR vom 02.02.2017

 

 

 

Neue Wege gehen – das ist das Motto, das sich der MGV „St. Johannes“ 1880 Halberbracht für das Jahr 2017 gesetzt hat. Bei der Rückschau auf 2016 bei der Jahreshauptversammlung wurde bereits deutlich, dass der Verein dabei ist, die alten Gewohnheiten abzulegen und Neues zu probieren. Insbesondere beim gelungenen „Halberbrachter FilmMusikFestival“ Ende Oktober wurde dies auch für die Gastchöre und Konzertbesucher deutlich, denn auf den bekannten Trott auf Sängerfesten wurde bewusst verzichtet. Auch im alltäglichen Betrieb wurde 2016 die Aufbuchstimmung spürbar, denn mit Michael Nathen wehte auch in Sachen Chorleitung ein frischer Wind im Halberbrachter Gesangverein.

Wahlen

In der Generalversammlung wurden die Weichen gestellt, um diesen Kurs mit noch mehr Einsatz zu verfolgen. Bei den Vorstandswahlen wurden der Vorsitzende Rüdiger Beul, Schriftführer Michael Stipp, der stellvertretende Kassierer Alfons Winkelmann sowie Beisitzer und Notenwart Rainer Druck in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Moritz Jankowsky, der das Amt des Jugendsprechers von seinem Vorgänger Christopher Heimes übernimmt. Zudem wurde Tobias Alfes als Nachfolger für den turnusgemäß ausscheidenden Uli Eickhoff im Amt des Kassenprüfers bestimmt.

Termine 2017

Als erster Termin steht eine Aktion für Nachwuchssänger für Anfang März auf dem Programm, darüber hinaus die Vorbereitung auf das gemeinsame Frühjahrskonzert mit dem Tambourcorps Halberbracht am Sonntag, 23. April. Weitere Events sind bereits in Planung, bei denen der Alltag des Chorbetriebs durch Proben an überraschenden Orten und mit besonderen Akzenten aufgebrochen werden soll.

Ehrungen

Für ihre aktive Sängertätigkeit wurden geehrt: Arthur Hansjosten (65 Jahre), Heinz Druck (60 Jahre) und Adolf-Peter Alfes (50 Jahre). Letzteren ernannte die Versammlung zudem zum Ehrenmitglied, wofür er die Ernennungsurkunde erhielt.

Dreier-Spielgemeinschaft nimmt erste Hürde

WAZ vom 25.01.2017

 

Oedingen.  

 

Nach vier Jahren verlässt Trainer Sebastian „Effe“ Korte zum Saisonende die in der Kreisliga A West des Hochsauerlandkreises spielende SG Bracht/Oedingen. Für die Spielgemeinschaft aus dem Kreis Olpe (BW Oedingen) und dem Nachbarkreis (BVB Bracht) könnte es im Sommer noch eine entscheidende Veränderung geben. Denn im Hintergrund laufen längst die Gespräche mit dem TuS Halberbracht über eine Erweiterung der SG im Seniorenbereich. „Wir sprechen miteinander, das lässt sich nicht leugnen“, bestätigt Guido Haase die Kontakte. „Aber noch ist nichts konkret und es ist noch offen, wohin die Reise geht“, betont der 1.Vorsitzende des TuS Halberbracht. „Es ist noch nichts in Stein gemeißelt“, pflichtet ihm sein Oedinger Kollege Roland Rademacher bei.

Die erste Entscheidung ist aber gefallen. Am vergangenen Freitag ließ der Vorstand von BW Oedingen auf der Jahreshauptversammlung darüber abstimmen, ob weitere Gespräche mit Halberbracht geführt werden sollen. „Es wurde ein bisschen kontrovers diskutiert. Aber am Ende hat die überwiegende Mehrheit der Mitglieder dafür gestimmt“, berichtet Vereinschef Rademacher.

Ein endgültiges Votum für eine mögliche SG Bracht/Oedingen/Halberbracht soll in einer außerordentlichen Generalversammlung getroffen werden.

TuS Halberbracht tagt am 17. Februar

Beim TuS Halberbracht steht die „strategische Entscheidung“ am 17. Februar erst einmal auf der Tagesordnung der normalen Jahreshauptversammlung. „Man kann so etwas nicht geheim halten“, weiß Vorsitzender Guido Haase und ergänzt: „Die Mannschaften sind im Bilde“.

Davon gibt es beim TuS im Seniorenbereich noch zwei. „Ein kleiner Verein wie der TuS Halberbracht wird es irgendwann nicht mehr schaffen, zwei Seniorenteams zu stellen“, macht sich Haase, der seit 2005 an der Spitze des Lennestädter Vereins steht, nichts vor.

Auch der mögliche Partner SG Bracht/Oedingen steht unter Druck. „Wir haben aus unseren beiden Seniorenteams im Sommer sieben Spieler verloren, die gewechselt sind. Dazu kommen noch drei Langzeitverletzte. Da ist praktisch eine komplette Mannschaft weggebrochen. Wir sind personell ganz eng gestrickt“, schildert Oedingens Vorsitzender Roland Rademacher die aktuelle Situation. Ob und wann es eine Spielgemeinschaft der drei Vereine aus dem Kreis Olpe und Hochsauerlandkreis gibt, können die Vorstände Guido Haase und Roland Rademacher noch gar nicht sagen. Sollte es zu einer Dreier-SG kommen, wird die wohl im Kreis Olpe spielen. „Diese Antwort kann ich geben“, legt sich Rademacher fest. Oedingens Vereinschef betont im Übrigen, dass die Vorgehensweise in Sachen SG-Erweiterung eng mit dem BVB Bracht abgestimmt sei.

Im Jugendbereich arbeiten BW Oedingen und TuS Halberbracht schon zusammen und bilden mit dem SV Oberelspe die JSG Oedingen/Halberbracht/Oberelspe.

Advent mit Kindern

WR Lennestadt/Kirchhundem vom 22.11.2016

 

 

Gottesdienst und kleine Feiern

 

Halberbracht. Alle Jahre wieder öffnen sich in der Adventszeit die Menschen für das Geheimnis der Geburt Jesu. In den Familien ist diese Zeit oftmals mit dem Wunsch verbunden, sich gemeinsam auf den Weg zu machen und sich auf unterschiedlichste Weise auf dieses Fest einzustimmen. Da werden Plätzchen gebacken, Geschichten gehört oder gemeinsam gebastelt und gewerkelt. Für alle, die aber noch etwas mehr wollen, gibt es in Halberbracht wieder das Angebot für Familien mit jüngeren Kindern, sich jeweils an den vier Adventssonntagen ab 17 Uhr mit einem kleinen Gottesdienst in der Pfarrkirche auf die Geburt des Jesuskindes einzustimmen.

 

Mit allen Sinnen

 

In den 30-minütigen, kindgerechten Feiern werden verschiedene adventliche Symbole aus der Erfahrungswelt der Kinder in den Mittelpunkt gestellt und ihr Ursprung, ihre Geschichte und ihre Bedeutung mit allen Sinnen erschlossen. Eingeladen sind besonders Familien mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter aus dem Pastoralen Raum Lennestadt und Umgebung.

 Nähere Informationen dazu gibt es bei Gemeindereferentin Ute Henrichs, Telefon 02721/7154983.

Kindergarten Halberbracht gibt Dorfkalender heraus

Lokalplus vom 13.11.2016

 

Halberbracht.  Der Förderverein des Halberbrachter Kindergartens gibt erneut einen Dorfkalender heraus. Der Verkaufserlös ist für den Kindergarten bestimmt. Historische Fotos erinnern an Traditionen und Feste, aktuelle Fotos belegen den Jahresablauf und alle Termine des Dorfes sind aufgeführt.                        

Der neue Wandkalender im A4-Format wird sicherlich die eine oder andere Überraschung für so manchen Betrachter bereithalten. Auf den historischen Fotografien aus Halberbracht sind unter anderem Veranstaltungen aus dem vorigen Jahrhundert, Halberbrachter Originale, Schulklassen, Motive aus der Gegenwart und vieles mehr zu sehen. Alle Fotos sind mit erklärenden Texten versehen. Wer genau hinschaut, wird auf den Fotos vielleicht die eigenen Eltern, Großeltern oder sich selbst entdecken. 
Ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Einheimischen und „ausgewanderten“ Halberbrachter. Kalender kostet fünf EuroDer Förderverein KIGA Halberbracht sowie der Verein für Ski-und Freizeitsport Halberbracht lädt für Sonntag, 20. November, ab 14 Uhr zum Ski-Basar und Flohmarkt in die Halberbrachter HJE-Halle ein. Eine Kaffeetafel ist eingedeckt und der neue Kalender kann zum Preis von fünf Euro erworben werden.
Der Kalender ist auch ab Montag, 21. November, in der Metzgerei Eickhoff, im "Unser Laden" Halberbracht sowie im Landgasthof Eickhoff erhältlich. (LP)

Attraktiver Skibasar und Kinderflohmarkt

Halberbracht. Der Förderverein des Kindergartens Halberbracht und der Verein für

Ski- und Freizeitsport Halberbracht veranstalten am Sonntag, 20. November, von 14

bis 16.30 Uhr einen großen Kinderflohmarkt und einen Skibasar in der HJE-Halle.

Neben Artikeln „rund ums Kind“ erwartet die Besucher ein attraktiver Skibasar, bei

dem unter anderem Skier und Skischuhe erworben werden können. Die Artikel für den

Skibasar können am 20. November zwischen 11 und 13 Uhr in der HJE-Halle

abgegeben werden. Auch in diesem Jahr bietet der Förderverein selbstgebastelte

Weihnachtsdeko zum Verkauf an. Angeboten werden Adventskränze, weihnachtliche

Mooskugeln, Holz Stelen und vieles mehr. Wie in den letzten Jahren beginnt an

diesem Tag auch wieder der Verkauf der „Halberbracht Kalender“ für 2017.

Die Besucher erwartet ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Über Kuchenspenden würden

sich die Vereine freuen. Eine Liste liegt im Kindergarten und bei „Unser Laden“ aus.

Unter allen Kuchenspendern werden Preise verlost. Auch Sitzgelegenheiten stehen den

Besuchern oben in der HJE-Halle zur Verfügung.

Wer noch einen der 30 Tische zum Verkauf seiner Kinderartikel haben möchte, melde

sich bei Sarah Wolff unter 02721/6022974. Die Tischmiete beträgt 8 Euro.

Roter Teppich für die Chormusik in Halberbracht

Der Westen vom 31.10.2016

 

Halberbracht. Kinoplakate an der Decke und den Wänden, eine Popcornmaschine und ein roter Teppich à la Hollywood – schon die ersten Eindrücke am Freitag beim Halberbrachter Filmmusik-Festival ließen keinen Zweifel daran, dass sich der MGV Halberbracht unter Leitung von Michael Nathen schon bei den Vorbereitungen zu diesem besonderen Konzert alle erdenkliche Mühe gegeben hatte, der Veranstaltung authentisches Flair zu verpassen. Die Chormusikfreunde belohnten das Engagement mit der vollbesetzten Schützenhalle, in die der Vorsitzende Rüdiger Beul sichtlich erfreut blickte und sagte: „Es sieht prächtig aus. Ein Leben ohne Singen ist möglich, aber sinnlos. Wir Sänger des MGV Halberbracht wissen das seit fast 140 Jahren. Wir freuen uns auch über viele Gäste aus dem Ort.“

Nach der besonderen Begrüßung des ehemaligen Chorleiters Sebastian Hatzfeld und dem Dank an das Tambourcorps und den Schützenverein für die stetige gegenseitige Unterstützung versprach Rüdiger Beul den Besuchern, dass es mächtig was auf die Ohren gibt und sollte damit Recht behalten.

Die Gastgeber eröffneten den Abend unter Leitung von Michael Nathen mit „Heut ist heut“, „Can you feel the love tonight“ aus dem Disney-Kassenschlager König der Löwen“ und dem bekannten Song von Udo Jürgens „Vielen Dank für die Blumen“ aus „Tom und Jerry“. Auch die befreundeten Chöre nahmen das Motto des Abends wörtlich und verwöhnten die Ohren der Chormusikfans mit Filmmelodien. Inmitten der Ansage des Moderators Siggi Cremer kamen zehn Soundtracks vom Band, die es galt zu erraten.

Dem Gewinner winkten zehn Biermarken. Aber wichtiger war der Spaß an der Sache und den hatten die Protagonisten und Besucher auf jeden Fall, und die Halberbrachter Sänger stellten einmal mehr eine gelungene Chorveranstaltung der anderen Art auf die Beine

Nicole Voss

Schützenhalle wird einen Abend zum Filmtheater

Der Westen vom 19.10.2016

Halberbracht. Das aktuelle Vereinsfoto des MGV Halberbracht spricht Bände: 30 adrett gekleidete Sänger strecken die Hände in die Luft und verbiegen ihre Körper an der frischen Luft: Lebens- und Sangesfreude pur. Oder anders gesagt: Singen macht Spaß und ist im Chor am schönsten. Das, was der Chorverband NW schon seit Jahren propagiert, die Halberbrachter Sänger haben es umgesetzt - und nicht nur für das Foto.

Schon seit Jahren spitzt so mancher die Ohren, wenn der MGV mal wieder zu einem „Chorfest der besonderen Art“ ruft, wie am Freitag, 28. Oktober, wenn das Motto „Filmmusik-Festival“ heißt.

Mal was anderes

„Wir wollten einfach mal was anderes machen als andere Chöre“, so der 1. Schriftführer Michael Stipp. Und das nicht zum ersten Mal. Bereits vor zwei Jahren sorgte das Chortreffen unter dem Motto „Deutsche Schlager“ für Furore. Auf die traditionellen Freundschaftstreffen, bei denen sich zig Chöre treffen, singen und die ersten Vereine schon wieder abreisen, bevor die letzten aufgetreten sind, darauf hatten die MGV´ler aus dem Höhenort in Lennestadt selbst keine Lust mehr.

Ihre Gastchöre mussten die Halberbrachter nicht lange vom neuen Konzept überreden. „Die meisten Chöre halten sich an das Motto. Und manche Chorleiter machen sich richtige Gedanken, wie man es umsetzen kann“, so Stipp. Dabei gehe es nicht um die musikalische Topleistung, denn das Konzert soll kein Wettstreit werden, sondern ein Freundschaftssingen bleiben, eben nur in einer etwas anderen Form. „Wir wollen unseren Gästen einen tollen Abend bieten und die Chöre sagen immer, sie kommen gern zu uns“, so Michael Stipp.

Kino-Ambiente

Dafür muss nicht nur das Motto, sondern auch das Drumherum, das Ambiente, stimmen. „Die Ideen arbeiten wir im Vorstand gemeinsam aus“, so der Schriftführer.

Und Ideen gibt es beim Thema „Filmmusik“ jede Menge. So wird für die zehn Gastvereine und die Besucher des Konzertabends natürlich ein roter Teppich vor der HJE-Halle ausgerollt und die Deko im Innern wird die Schützenhalle in ein Filmtheater verwandeln.

Neben einer tollen Atmosphäre zum Mitsingen und Feiern erwartet das Publikum dann einige Überraschungen aus den Bereichen Kino, Film und Fernsehen. Bereits während des Konzerts wird DJ Schniedel - bekannt vom Halberbrachter Grand Prix der Strammen Waden - mit den bekanntesten Melodien zur richtigen Zeit durch die Welt der Filmrollen führen und im Anschluss natürlich für einige heiße Stunden auf der Tanzfläche sorgen.

Für das leibliche Wohl ist durch eine Auswahl an Imbissen sowie dem reichhaltigen Angebot von Theke und Cocktailbar selbstverständlich bestens gesorgt. Die ersten Klappe fällt am Freitag, 28. Oktober, um 19 Uhr, Eintritt ist frei.

iWeitere Informationen finden Sie unter www.mgv-halberbracht.de oder auf Facebook

Der VSF wandert!

 

 

Liebe Wandersleute,

 

Hier nun einige Details zu unserer Wanderung am Samstag, den 12.11.2016:

Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an der Schützenhalle

Dann wird es losgehen. Wir werden über Oberelspe zum Quinkenhof nach Melbecke wandern. Dieses Jahr wird es zusätzlich die Möglichkeit geben nach ca. 8km in einen Planwagen einzusteigen und die restlichen 6km gefahren zu werden ;-) Auf dem Quinkenhof werden wir Waffeln, Kaffee und Saft bekommen. Für die Kinder gibt es die Möglichkeiten zum Ponyreiten und/oder Bogenschießen.

Abends wird es für alle noch Suppen mit Brot und Dip geben.

Um einen Teil der Unkosten zu decken, bitten wir euch 7,50 € pro Erwachsener und 5,00 € pro Kind mitzubringen. (Nicht-Mitglieder 10,00 € / 7,50 €). Das werden wir dann dort einsammeln.

Die Verpflegung für unterwegs muss von jedem selbst organisiert werden.

Bitte denkt auch daran euch über den Rückweg Gedanken zu machen. Wer keine Lust hat wieder zurück zu wandern, hat die Möglichkeit ein Auto bei Quinken zu parken.

Nutzt die Chance und meldet euch noch schnell bis zum 25.10.2016 an :-)

(per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Ulli Funke unter 0160 / 99134159)

 

Liebe Grüße und bis dahin!

 

Der VSF-Vorstand

Alle weiteren Details gibt es kurz vor der Wanderung.

Schon 125 Einsätze für die Wehr in diesem Jahr

Der Westen vom 25.09.2016

 Schon 125 Einsätze für die Wehr in diesem Jahr
Stadtfeuerwehrtag in Lennestadt                                                                      Foto: Nicole Voss

 

Halberbracht.   Alle elf Lennestädter Feuerwehr-Löschgruppen demonstrierten beim Stadtfeuerwehrtag in Halberbracht ihre Verbundenheit und große Motivation.

Verbunden durchs Ehrenamt lieferten die Feuerwehrfrauen- und Männer der Stadt Lennestadt am Samstag auf dem Stadtfeuerwehrtag in Halberbracht einen eindrucksvollen Beweis ihrer Gemeinschaft.

Im Mittelpunkt des lockeren Treffens stand das 90-jährige Bestehen der Löschgruppe Halberbracht. Markus Hamers, Leiter der Lennestädter Feuerwehr, ging in seiner Ansprache auf die Geschichte der Löschgruppe Halberbracht ein und hob hervor, dass in Halberbracht und andernorts die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit den weiteren örtlichen Vereinen bemerkenswert sei.

Wichtiger Bestandteil

„Die Löschgruppe Halberbracht ist über die vergangenen 90 Jahre hinweg ein wichtiger Bestandteil für die Dorfgemeinschaft und ist dies auch und besonders für die Feuerwehr Lennestadt heute noch. Gerade in der heutigen Zeit zeigt sich, wie wertvoll die flächendeckende Präsenz der Feuerwehr Lennestadt im gesamten Stadtgebiet ist. Eine ausreichende Tagesverfügbarkeit und die Gewinnung von Nachwuchskräften wäre ohne diese Struktur, speziell ohne die sogenannten „kleinen“ Löschgruppen nicht möglich“, so Markus Hamers, der ferner auf die Auslastung der Lennestädter Feuerwehr einging. Bislang wurden im Jahr 2016 insgesamt 125 Einsätze von der Beseitigung einer Ölspur, überfluteten Kellern, mehreren schweren Unfällen, zwei tragischen Bahnunfällen, bis hin zu Vegetationsbränden und anspruchsvollen Brandeinsätzen an Firmen- und Wohnungsgebäuden abgearbeitet.

125 Einsätze in diesem Jahr

Neben den Wehrmännern galt ein Dank des Stadtbrandmeisters den Ehrenamtlichen der weiteren Hilfsdienste, der Polizei und der Stadt Lennestadt. In diesem Zusammenhang ging Markus Hamers auf die geplanten Anschaffungen und Neubauten ein. Momentan befindet sich ein neues GW-Logistik-Fahrzeug für die Löschgruppe Grevenbrück in der Ausschreibung und der neue TLF 3000 für die Löschgruppe Elspe soll im November geliefert werden. Die Planungen beziehungsweise Vorplanungen für die Gerätehäuser in Halberbracht, Maumke und Oberelspe laufen.

Der 1. Beigeordnete der Stadt Lennestadt, Karsten Schürheck lobte die 370 aktiven Kameraden der elf Löschgruppen, die an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag, extrem motiviert, bestens ausgebildet und ausgerüstet bereit stehen, um im Notfall den Bürgern der Stadt Lennestadt beistehen und dafür bereit sind Leib und Leben einzusetzen.

Aktueller Grundgedanke

Kreisbrandmeister Christoph Lütticke sagte, dass der Grundgedanke der Gründungsmitglieder, das Leben sowie Hab und Gut der Bürger zu schützen und zu bergen heute noch so aktuell wie damals sei. Die stetige Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein den Bürgern zu helfen, habe 90 Jahre überdauert und werde sich laut Lütticke auch zukünftig fortsetzen.

Die Ansprachen fanden im Anschluss an den gemeinsamen Festzug durch den Ort, musikalisch begleitet durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Oedingen unter Leitung von Christian Behrens, das Tambourcorps Meggen unter Leitung von Fabian Laukant, die Kranzniederlegung am Ehrenmal und die Begrüßung durch den Halberbrachter Löschgruppenführer Hauptbrandmeister Frank Henrichs statt. Zu fortgeschrittener Zeit sorgte die Band „Rolling Stonies“ für beste Stimmung.

Nicole Voss