7. GrandPrix der Strammen Waden

Wahlen beim Tambourcorps

 

Lokalplus vom 21.02.2018

 

 

Halberbracht. Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Tambourcorps Halberbracht fand kürzlich im Speisesaal der HJE-Festhalle statt. Zu Beginn gab es einen Rückblick, des 1. Vorsitzenden Steffen Hufnagel auf das erfolgreiche Jubiläumsjahr 2017, das mit einem Konzert und einem Freundschaftstreffen würdig gefeiert wurde.                        

 
Nach Geschäftsbericht, Jugendbericht, Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht, alle ohne Einwände angenommen, fanden die Vorstandswahlen statt. Der bisherige 2. Vorsitzende Jürgen Thomann hatte im Vorfeld angekündigt sich nicht wieder zur Wahl zu stellen, daher musste ein neuer 2. Vorsitzender gewählt werden. Die anwesenden Mitglieder entschieden sich für den bisherigen Kassierer Stefan Druck. Zur neuen Kassiererin wurde Svenja Henrichs gewählt.
Ein besonderes Dankeschön nebst kleinem Präsent ging an Klaus Biecker, der das Tambourcorps als Beiratsmitglied in den vergangenen Jahren bei der Halberbrachter Carnevals Company (HCC) vertreten hatte. Auch die fleißigsten Mitglieder im Bereich der Probenbeteiligung wurden ausgezeichnet. So erhielten Jacqueline Schober, Julia Mey und Fabian Laukant einen Einkaufsgutschein. Jubilare geehrtZum Abschluss der Ehrungen wurden Patrick Hufnagel für zehnjährige Mitgliedschaft, Marvin Berger, Sascha Schweinsberg und Mario Schöllmann für 20-jährige Mitgliedschaft sowie Otmar Grobbel für 35-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
 
Auch in diesem Jahr ist der Terminkalender reich gefüllt: Neben den Schützenfesten in Halberbracht, Drolshagen, Oberhundem, Bracht, Saalhausen, Maumke und Meggen, spielen die Halberbrachter Musiker beim Maibaumsetzen, Dorfnachmittag und beim Freundschaftstreffen in Weringhausen. Wingenfelder Konzert im OktoberEine besondere Veranstaltung wird das Wingenfelder Konzert am 2. Oktober bei dem das Tambourcorps als Mitveranstalter teilnimmt. Im Anschluss an die Versammlung wurde bei einem kleinen Imbiss und kühlen Getränken bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.
Nach wie vor ist das Tambourcorps Halberbracht auf der Suche nach jungen und junggebliebenen neuen Mitgliedern die ein Instrument erlernen möchten oder den Verein als Spender unterstützen.

(LP)

 

Karneval liegt Prinz Mirko I. im Blut

DerWesten vom 12.02.2018

 

Den Halberbrachter Narrennachwuchs regiert seit dem gestrigen Sonntag Kinderprinz Mirko I. (Knoche). Der 13-Jährige besucht die siebte Klasse der Lessing-Realschule in Grevenbrück.

Trotz seines relativ jungen Alters hat er schon ein ausgeprägtes KarnevalsGen und macht als Tanzoffizier des neugegründeten Tanzpaares Starlights eine gute Figur an der Seite seines Tanzmariechens Leni Hebbecker. Trainerin ist Mirko`s Mutter Miriam Druck-Knoche.

Zu den Hobbys des Nachwuchsprinzen zählen auch das Querflöte- und Lyraspielen beim Tambourcorps Halberbracht und das Fußballspielen in der Halberbrachter C-Jugend. Regentschaftserfahrungen hat der neue Kinderprinz bereits 2015/2016 als Kinderkönig gesammelt. nivo

Dreigestirn schunkelt im Dreivierteltakt

DerWesten vom 12.02.2018

 

HALBERBRACHT  . Das hartnäckige Karnevalsvirus griff am Samstag auch in Halberbracht um sich. Mitfeiern und Spaß haben, diesen Vorsatz hatten natürlich die Narren in der örtlichen Schützenhalle und das neue Halberbrachter Dreigestirn: Prinz Martin I. „Von den kahlen Birken“, (Wolff), ihre Lieblichkeit Jungfrau Renate (René Meiworm) und seine Deftigkeit Bauer Sven I. „vom düsteren Buchhagen“ (Alfes) längst gefasst.

 

Abwechslung ist Trumpf

Kaum dass sie die Bretter, die die Welt bedeuten, erklommen hatten, ließ das Trio keinen Zweifel daran. Prinz Martin Wolff ist im wahren Leben IT-Manager, hat zwei Kinder und zählt die Jagd und das Mountainbiken zu seinen Hobbys. Jungfrau René Meiworm verdient den Lebensunterhalt für sich und seine Familie als Konstrukteur. Seine Freizeit verbringt der 35-Jährige gerne mit Angeln, Heimwerken und Mountainbiken. Bauer Sven Alfes ist Mitglied der Feuerwehr, verheiratet, hat drei Kinder und ist von Beruf Radladerfahrer und Mischanlagenbediener. Die Halberbrachter Carnevals Company servierte wieder ein Programm, ausschließlich mit Eigengewächsen. Kein Problem. Tanzgarden und Solo-Tanzpaar, die neugegründete Prinzengarde mit ihren Tanzmariechen Klara Jankowsky und Pauline Grobbel, die immer pointierten Büttenreden von Annemarie Bieker und Margret Rauterkus, die Bänkelsänger und das Männerballett des VSF zählten zu den Garanten der karnevalistischen Sause.

Für endlose Lacher sorgte die Frauentheatergruppe, die leicht dramatisiert zeigte, wie Pflege in einigen Jahren aussehen könnte. Fast vier Stunden Programm die mit so mancher Rakete, gestartet von den Moderatoren Mario Pagliarani und Kai Thomsen, belohnt wurde.

Uli Eickhoff verabschiedet

Das genannte Duo trat in die Fußstapfen von Uli Eickhoff, der als Sitzungspräsident so manche Prunksitzung leitete und verabschiedet wurde. Dank galt auch Dirk Baues und seiner Lebensgefährtin Kerstin Hoffmann, die nach 15 Jahren ihren Job als Prinzenführer und Dreigestirnsbetreuer an den Nagel hängten.

Dreikönigskonzert im Lennestädter Rathaus erneut voller Erfolg

Lokalplus vom 08.01.2018

 

Altenhundem. Auch die zweite Auflage des Dreikönigskonzerts am Sonntag, 7. Januar, war ein voller Erfolg. Erneut verwandelten Musiker den Ratssaal des Lennestädter Rathauses in einen Konzertsaal. Der Frauenchor Aviva, der Männergesangverein Halberbracht und das Bläserensemble „Die Brassbremsen“ musizierten für den guten Zweck vor vollem Haus.

Alljährlich wird für die Thomas-Morus-Sitzung, die erste Sitzung im neuen Jahr, der Ratssaal aufwändig umgestaltet und in einen großen Saal verwandelt: Die Trennwände werden verschoben und das Mobiliar entfernt. Um diesen Saal auch noch für einen zweiten Anlass nutzen zu können, entstand die Idee, ein Konzert für den guten Zweck auf die Beine zu stellen.Eine Tradition begründenNachdem bereits die Erstauflage im vergangenen Jahr gut angenommen wurde, freute sich Bürgermeister Stefan Hundt auch in diesem Jahr über die zahlreichen Besucher. „Unser Wunsch, mit diesem Konzert eine Tradition begründen zu wollen, scheint gut anzukommen. Es ist schön, dass so viele Menschen das neue Jahr mit einem kulturellen Ereignis begrüßen möchten“, so Hundt. 

Der Frauenchor Aviva und der Männergesangverein Halberbracht, beide unter der Leitung von Michael Nathen, begeisterten mit weihnachtlichen Stücken aus aller Welt wie „Lasst uns zum Kripplein eilen geschwind“ oder „Lulajze, Jezuniu“ ebenso wie mit Stücken aus Klassik, Gospel und Pop.

 

 

Das Bläserensemble „Die Brassbremsen“ überzeugte mit „I will always love you“ von Whitney Houston sowie dem „Mürztaler Marsch“.

Bei dem Dreikönigskonzert durften natürlich auch die Namensgeber nicht fehlen: So gaben sich auch die Heiligen Drei Könige die Ehre und sammelten Spenden für das St.-Elisabeth-Hospiz, dem die Einnahmen des Konzertes zugutekommen.

Auch für das Konzert im kommenden Jahr gibt es bereits eine Anmeldung: Der junge Chor „TonArt Meggen“ wird im Ratssaal singen. Weitere Akteure können sich bei Martin Steinberg von der Stadt Lennestadt anmelden.
 
Ein Artikel von Ina Hoffmann

 

Adventskonzert des MGV „St. Johannes“ Halberbracht

Lokalplus vom 15.12.2017

 

Adventskonzert des MGV  „St. Johannes“ Halberbracht

 

Halberbracht. Der MGV „St. Johannes“ lädt zum Adventskonzert für den dritten Adventssonntag, 17. Dezember, in der St. Peter und Paul Kirche in Halberbracht ein.

Wie aus den Vorjahren bekannt, kommen auch in diesem Jahr Halberbrachter Musiker aller Altersstufen zusammen, um die Zuhörer mit besinnlichen und mitreißenden Musikstücken auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Die musikalische Leitung übernimmt Michael Nathen. Konzertbeginn ist um 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Wingenfelder-Brüder gastieren 2018 in Halberbracht

Lokalplus vom 24.11.2017

 

Wingenfelder-Brüder gastieren 2018 in Halberbracht

 

Halberbracht. „WINGENFELDER“ sind die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder, Köpfe der Band „Fury In The Slaughterhouse“. 2010 wurde ihr Bandprojekt aus der Taufe gehoben – seitdem begeistern die beiden ihre Fans mit ihrem ganz eigenen Stil. Der große und der kleine Bruder – ohne Fury unterwegs, aber nicht weniger erfolgreich. Nach bereits drei Wingenfelder-Studioalben und Tourneen werden die Brüder im Herbst 2018 mit ihrem neuem Album „Sieben Himmel hoch“ durch 26 deutsche Städte on tour gehen. Dabei sind sie auch in Halberbracht zu Gast.

Das große „Fury In The Slaughterhouse“-Geburtstagsjahr neigt sich dem Ende zu – die Sommer Open-Air Shows und die „Little Big World – live &acoustic“ Tour wurden fast vollständig ausverkauft beendet. Damit blickt die Fury-Band, die für das 30-jährige Bestehen eigentlich nur ein einzelnes „Klassentreffen“ in der TUI Arena Hannover angedacht hatte, auf das erfolgreichste Live-Jahr ihrer Karriere zurück.Eine persönliche VerlängerungDoch wenn es am schönsten ist, soll man aufhören – eine bekannte Devise. Für Kai und Thorsten Wingenfelder folgt eine weitere, logische Schlussfolgerung: mit „WINGENFELDER“ in ihre ganz persönlich, musikalische Verlängerung zu gehen. Die beiden arbeiten bereits seit Oktober am neuen „Wingenfelder“-Album, das auch schon seinen Namen hat: „SiebenHimmel hoch“. 

Kai Wingenfelder: „Die neuen Songs kommen um die Ecke gesaust wie zu spät kommende Partygäste. Wie ein unerwartetes Geschenk, leicht unkontrolliert aber immer mit einem Lächeln im Gesicht. Tolle Songs – vielleicht so gut wie noch nie – und wir haben gerade ein cooles Tempo drauf.“ Dieses Tempo hat den Entschluss von „WINGENFELDER“ bestärkt, das neue Album bereits im Sommer 2018 zu veröffentlichen.Köln, Hamburg, Berlin und - HalberbrachtWenn man neue Songs schreibt, dann möchte man diese auch live spielen: Die zugehörige „SiebenHimmel hoch“–Tour steht für den Herbst 2018 in den Startlöchern. Und so machen die Wingenfelder-Brüder nicht nur in Großstädten wie Hamburg, München, Köln und Berlin Halt, sondern am 2. Oktober auch in der HJE-Festhalle in Halberbracht.

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.eventim.de und www.semmel.de.

Volkstrauertag am Ehrenmal in Halberbracht

Lokalplus 18.11.2017

 

Halberbracht. Am Volkstrauertag wird den Opfern von Krieg und Gewalt in Vergangenheit und Gegenwart gedacht. Der Volkstrauertag ist ein Tag der Trauer und der Mahnung, aber auch der Hoffnung auf Versöhnung und Verpflichtung für die Zukunft. 

In diesem Sinne laden die Halberbrachter Vereine alle Bürger zu einer Gedenkstunde am Sonntag, 19. November, ab 10.30 Uhr in die örtliche Kirche ein. Anschließend wird am Ehrenmal ein Kranz für die Opfer niedergelegt.

(LP)