Werner Mester mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Sauerlandkurier vom 28.11.2018

 

Halberbrachter bescheiden: „Einer alleine ist nichts“

 

Stefan Hundt, Bürgermeister der Stadt Lennestadt (l.), und Landrat Frank Beckehoff (r.) gratulierten Werner Mester und Ehefrau Christa zum Orden.

 

Halberbracht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Werner Mester aus Halberbracht das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. In einer Feierstunde im Kreishaus Olpe händigte Landrat Frank Beckehoff die Auszeichnung aus.

 

Beckehoff, Stefan Hundt als Bürgermeister der Stadt Lennestadt sowie Pastor Ludger Wollweber bedachten Werner Mester im Zuge der Feierlichkeiten mit Laudationes. Dabei würdigte Beckehoff die Verdienste des 81-jährigen ehemaligen Betriebsführers unter Tage, der sich durch sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im kirchlichen und sozialen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben hat. Pastor Ludger Wollweber fügte hinzu: „Halberbracht wäre nicht der heutige Ort, wenn Werner nicht da gewesen wäre.“

Bürgermeister Stefan Hundt lobte: „Es ist ein schönes Erlebnis, wenn ein Lennestädter eine solche Auszeichnung erhält. Das ist überhaupt nichts übliches oder gewöhnliches, deswegen gratuliere ich im Namen der Stadt Lennestadt, wie auch persönlich.“

Von 1979 bis 2015 war Werner Mester aktives Mitglied im Kirchenvorstand der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul Halberbracht. Insgesamt kann er auf mehr als 36 Jahre aktive Kirchenvorstandsarbeit zurückschauen. Ab 1988 war er stellvertretender Vorsitzender des Gremiums. 2009 wurde er zusätzlich zum geschäftsführenden Vorstand des Kirchenvorstandes ernannt. Neben der Leitung der Kirchenvorstands-Sitzungen war er jahrzehntelang für die Verwaltung und die Finanzen der Kirchengemeinde verantwortlich.

 

Darüber hinaus begleitete Werner Mester größere Baumaßnahmen wie die Renovierung des Kindergartens, des Vikariats, des Pfarrhauses und der Kirche. Auch der Kirchenvorplatz wurde erneuert und eine Kirchturmuhr installiert. So staunte neben Pastor Wollweber auch die Dorfgemeinschaft: „Unglaublich, wie sich dieser Mann einsetzt.“

„Unglaublich, wie sich dieser Mann einsetzt“

Aufgrund seines handwerklichen Geschicks hat er neben den größeren Baumaßnahmen selbstständig auch viele kleinere Umbau-, Renovierungs und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Seit vielen Jahren übernimmt er regelmäßig die Pflege der Außenanlagen rund um Kirche, Pfarrheim und Kindergarten sowie die Pflege der Friedhofsanlage.

Zusätzlich ist Werner Mester als Küster in der Kirche tätig. Neben der Vor- und Nachbereitung der Gottesdienste zählt auch die Pflege der Kirche sowie das Schmücken des Altarraumes zu besonderen Anlässen zu seinen Aufgaben. Er ist auch als Lektor und Kommunionhelfer in der Gemeinde aktiv.

Neben seinem kirchlichen Engagement trat Werner Mester 1963 dem „Tambourcorps Meggen“ bei. Von 1973 bis 1987 war er 1. Vorsitzender. Der Verein ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden. Dem Tambourcorps steht er immer noch zur Verfügung. Deswegen rahmten der Corps und der Männergesangsverein „St. Johannes“ 1880 Halberbracht, die Veranstaltung mit mehreren Ständchen und dem spontan, gemeinsam vorgetragenen „Steigerlied“ ein.

Werner Mester ist seit 1976 Mitglied des Schützenvereins St. Hubertus in Halberbracht. Von 1997 bis 2003 war er stellvertretender Vorsitzender und von 2003 bis 2012 Kassierer. Seit 2012 ist er stellvertretender Kassierer. Eine der großen Bautätigkeiten während seiner Amtszeit war der Neubau des Vogelschießstandes.

Seit 1998 ist der ehemalige Betriebsführer unter Tage Mitglied im „Förderverein Bergbaudenkmäler“ in Meggen und arbeitet aktiv bei der Gestaltung der beiden bergbaugeschichtlichen Wanderwege in Meggen und Halberbracht mit.

In der Kolpingsfamilie Meggen und im Bezirksvorstand der Kolpingsfamilien im Kreis Olpe war er ebenfalls mehrere Jahre aktiv. Seine Arbeitsschwerpunkte lagen vor allem im Bereich Arbeit und Beruf. In diesem Zusammenhang war er Gründungsmitglied der Aktion „Förderband“ im Kreis Olpe, die er über Jahre ehrenamtlich begleitet hat.

Für seine Verdienste im kirchlichen Bereich wurde Werner Mester im Jahr 2000 der päpstliche Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ („Für Kirche und Papst“) verliehen.

Werner Mester selbst zeigte sich im Zuge der Feierstunde demütig und hob die vielen Helfer, Unterstützer und Mitstreiter auf seinem Weg hervor. Vor allem aber dankte er seiner Familie – seiner Frau Christa sowie seinen Kindern – und seinem Freund Werner Bremerich, der ihm bei zahlreichen Projekten zur Seite stand. Er erklärte: „Einer alleine geht nicht – einer alleine ist nichts. Neben meiner Frau gehört ihm die andere Hälfte des Ordens.“

Volkstrauertag in Halberbracht

Lokalplus vom 16.11.2018

 

Halberbracht. Die örtlichen Vereine laden für Sonntag, 18. November, laden die örtlichen Vereine alle Interessierten zum Wortgottesdienst ein. 

Dieser findet ab 10 Uhr in der Kirche in Halberbracht statt. Im Anschluss daran folgt die Kranzniederlegung am Ehrenmal mit abschließendem gemütlichem Austausch in der Schützenhalle.

(LP)

Neues Buch informiert über 740-jährige Geschichte von Halberbracht

Lokalplus vom 13.11.2018

 

Neues Buch informiert über 740-jährige Geschichte von Halberbracht

Das neue Buch über die Geschichte Halberbrachts.

 

Halberbracht. Nach Jahren intensiver Recherchen, vielfältiger Ermittlungen und des Sammelns von Dokumenten und Fotos, sowie Gesprächen mit Zeitzeugen ist das Dorfbuch für Halberbracht nun fertig. Es gibt viele Geschichten, illustriert durch historische Bilder.                        

 
 
„Da dürfte sich der ein oder andere wiedererkennen“, mutmaßt Adolf-Peter Alfes. Das von ihm herausgegebene Buch beschreibt auf 336 Seiten die wechselvolle Geschichte des über 740 Jahre alten Dorfes Halberbracht. Es erzählt – reich bebildert – die Geschichte des Dorfes, berichtet vom Dorfleben, von Kirche, Schule, Bergbau und Vereinen.
Mit dem Halberbrachter Dorfbuch wurde ein Werk für die Gegenwart und die Nachwelt geschaffen. „Man erfährt erst dadurch die große, vielfältige und teils aufregende Geschichte des kleinen Ortes Halberbracht – eine Lennestädter Gemeinde im gestern und vorgestern, wie es am Titel lautet“ so Alfes.
 
Buch beim Flohmarkt des Kindergarten-Fördervereins erhältlich
 
Der Öffentlichkeit präsentiert wird das neue Buch am Sonntag, 25. November, ab 14 Uhr beim Flohmarkt des Fördervereins Kindergarten in der Schützenhalle. Dort können die Bücher auch vorbestellt werden, sowie telefonisch bei Adolf-Peter Alfes Tel.: 0 27 21/8 32 26.

(LP)

Dorfkalender vom Förderverein des Halberbrachter Kindergartens

Lokalplus vom 09.11.2018

 

Dorfkalender vom Förderverein des Halberbrachter Kindergartens

 

Halberbracht. Der Förderverein des Halberbrachter Kindergartens gibt erneut einen Dorfkalender heraus. Der Verkaufserlös ist für den Halberbrachter Kindergarten bestimmt.

Der neue Wandkalender im A4-Format wird die eine oder andere Überraschung für so manchen Betrachter bereithalten. Auf den historischen Fotografien aus Halberbracht sind unter anderem Veranstaltungen aus dem vorigen Jahrhundert, Motive aus allen Epochen (Zeitabschnitten) und vieles mehr. 

Alle Fotos sind mit erklärenden Texten versehen. Wer genau hinschaut, wird auf den Fotos vielleicht die eigenen Eltern oder Großeltern oder sich selbst entdecken.
 
 
Der Förderverein sieht den Kalender als „ideales Weihnachtsgeschenk für alle Einheimischen und ausgewanderten Halberbrachter.“ Außerdem lädt der Förderverein KIGA Halberbracht sowie der Verein für Ski-und Freizeitsport Halberbracht am Sonntag, 25. November, zum Ski Basar und Flohmarkt in die Halberbrachter HJE Halle ab 14 Uhr ein. Eine Kaffeetafel ist eingedeckt und der neue Kalender kann zum Preis von 5 Euro erworben werden.
 
Verkaufsstellen:
 
Der Kalender ist ab dem 26. November in der Metzgerei Eickhoff und beim Landgasthof Eickhoff, sowie bei Bernd Winkelmann (Tel.: 0 27 21/8 13 56) erhältlich.
(LP)

Neue Ministranten in Halberbracht

Lokalplus vom 08.11.2018

 

Halberbracht. Über eine stolze Zahl von 36 Kindern- und Jugendlichen, die den Dienst als Messdiener in der Kirchengemeinde ausführen, kann sich die Kirchengemeinde Halberbracht freuen. Kürzlich wurde der Kreis der Aktiven um vier Neuzugänge erweitert.

Nach mehrwöchiger Übungszeit mit den „Trainerinnen“ Katharina Berens und Katharina Jütte, die beide schon viele Jahre im Dienst sind, sind die Neuen in einer feierlichen Messfeier der Gemeinde vorgestellt und eingeführt worden. Dies sind Till Meiworm, Lucia und Emilia Pagliarani sowie Alina Schröder.

Neben dem Dienst am Altar hat auch das Erleben von Gemeinschaft einen hohen Stellenwert. Am Sonntag, 9. Dezember, sind alle Messdiener von 16.00 bis 19.30 Uhr zu einem gemeinsamen Spielenachmittag ins Pfarrheim eingeladen. Abgerundet wird der Abend mit einem gemeinsamen Snack.

Vier neue Messdiener sind in ihr Amt in Halberbracht eingeführt worden.


Vier neue Messdiener sind in ihr Amt in Halberbracht eingeführt worden. 

 

(LP)

Attraktiver Skibasar und Kinderflohmarkt 2018

Halberbracht. Der Förderverein des Kindergartens Halberbracht und der Verein für
Ski- und Freizeitsport Halberbracht veranstalten am Sonntag, 25. November, von
14.00 bis 16.30 Uhr einen großen Kinderflohmarkt und einen Skibasar in der HJE-
Halle.

Neben Artikeln „rund ums Kind“ erwartet die Besucher ein attraktiver Skibasar, bei
dem unter anderem Skier und Skischuhe erworben werden können. Die Artikel für den
Skibasar können am 25. November zwischen 11.00 und 13.00 Uhr in der HJE-Halle
abgegeben werden. Auch in diesem Jahr bietet der Förderverein selbstgebastelte
Weihnachtsdeko aus vorwiegend natürlichen Materialien zum Verkauf an. Wie in den
letzten Jahren beginnt an diesem Tag auch wieder der Verkauf der „Halberbracht
Kalender“ für 2019.

Die Besucher erwartet ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Über Kuchenspenden würden
sich die Vereine freuen. Eine Liste liegt im Kindergarten aus. Unter allen
Kuchenspendern werden Preise verlost. Auch Sitzgelegenheiten stehen den Besuchern
in der HJE-Halle zur Verfügung.

Wer einen der 30 Tische zum Verkauf seiner Kinderartikel haben möchte, melde sich
bei Sina Eickhoff-Lehwald unter Tel. 0151/53150270. Die Tischmiete beträgt 8 Euro.

Gebrüder Wingenfelder rocken die rappelvolle HJE-Halle

Lokalplus vom 05.10.2018

 

Die Brüder Wingenfelder genossen ihre Party in der rappelvollen HJE-Halle in Halberbracht.

Halberbracht. Gerade noch im Rahmen der „Fury & Friends Cruise“ mit rund 2500 Fans an Bord der „Mein Schiff 3“ in der Nordsee unterwegs, denken die Gebrüder Wingenfelder gar nicht an eine kreative Pause. Mit dem Rückenwind des fulminanten 30-jährigen Jubiläumsjahres 2017 ihrer Band „Fury in the Slaughterhouse“ sind Kai und Thorsten Wingenfelder schon wieder unermüdlich in den Clubs und Hallen der Republik unterwegs. Mit im Gepäck ihr inzwischen viertes Studioalbum „Sieben Himmel hoch“.

Am Dienstag, 3. Oktober, machte Wingenfelder im Rahmen der aktuellen Tour in Lennestadt Station. Die Dorfgemeinschaft Halberbracht präsentierte nach 2016 bereits zum zweiten Mal die Band um Kai und Thorsten Wingenfelder in der rappelvollen HJE-Festhalle. Obwohl Sänger Kai Wingenfelder seit einigen Tagen unter einem grippalen Infekt litt, gab der lädierte Fury-Frontmann am Mikrofon alles. Und das Publikum trug die Band feiernd und tanzend durch den Abend.
 
Ein Bier per Stagediving
 
Den Begriff „Tragen“ hatte Multimusikus Fabian Schulz wohl zu wörtlich genommen und bahnte sich in Stagediving-Manier mit dem wohl „größten Bier der Welt“ über den Köpfen der Zuschauer seinen Weg zu Tontechniker Olli, der sich einen kräftigen Schluck verdient hatte. Kai Wingenfelder war seine gesundheitliche Angeschlagenheit zwischenzeitlich kaum noch anzumerken, er schlug sich tapfer und wurde frenetisch gefeiert. Eine markante Stimme, da darf man auch mal „unperfekt“ sein, um im Wingenfelder-Jargon zu bleiben.
 
 
Wo andere noch experimentieren, bedient sich das neue Album völlig unverkrampft verschiedenster Ideen und Einflüsse der mitwirkenden Musiker und bewegt sich wie selbstverständlich zwischen Dub-Reggae-Nummer, Dancetrack, leiseren Tönen und knalligen Gitarrenriffs. Die Jungs stehen mal „Mitten im Leben“, schweben „Sieben Himmel hoch“ und warnen lauthals „Verlieb dich nicht in mich“. 

Der Titel „Irgendwo ist immer Sommer“ ließ beim drohenden Herbstblues die Hoffnung keimen, dass auch die dunkle Jahreszeit irgendwann wieder vorbei ist. Eine mal schnelle, mal ruhige Reise durch ein bewegtes Musikerleben - Kai und Thorsten Wingenfelder hatten eine Menge zu erzählen. Sie sind mit ihrem Publikum in die Jahre gekommen - weise, aber ganz und gar nicht leise.
 
Selbstverständlich durften auch die Klassiker „When I'm dead and gone“ und „Time to wonder“ aus dem Fury-Repertoire nicht fehlen. Gänsehautmomente im proppenvollen Schützenhaus, an die Bassist Volker Rechin nahtlos anknüpfte, als er beim Song „Paradies“ sein Können an der Harp unter Beweis stellte. Knarzige Gitarrensoli von Keyboarder Robert Schuller bei der Zugabe „Rockin' in the free World“. Wingenfelder verpasste dem Neil Young-Klassiker gleich einen deutschen Text - Rock’n´Roll pur. „Sauerland, mein Herz schlägt für…“, es gab keinen Zoff, als sich die Band zur Zugabe auch noch dieser Hymne bediente.Lebensweisheiten für die FansDie mit Abstand „Beste Band der Welt“ feierte sich und das Leben mit entspannten und dann wieder krachenden Momenten. Mit dem leisen „Winterkind“ entließ Wingenfelder seine Fans - beseelt und um einige Lebensweisheiten reicher - in die trübe Herbstnacht. Für Kai Wingenfelder ging es gleich im Anschluss per Shuttle ins warme Hotelbett. Am Mittwoch legte die Tour einen Ruhetag ein - Zeit, um wieder auf die Beine zu kommen, bevor es dann weiter nach Hamburg ging.
 
Ein Artikel von Ina Hoffmann

Büchereiteam Halberbracht freut sich über steigende Besucherzahlen

Lokalplus vom 17.09.2018

 

Büchereiteam Halberbracht freut sich über steigende Besucherzahlen
Foto: privat
 
Anfang des Jahres wurde der Büchereiraum, der sich im Gebäude des Halberbrachter Kindergartens befindet, komplett neu strukturiert. Es wurden Regale umgestellt, viele alte Bücher aussortiert, der Bestand wurde komplett EDV-mäßig erfasst, jedes Buch erhielt einen Barcode, jeder Leser ein eigenes Benutzerkonto. Es wurden neue Hinweisschilder angebracht.
Auch die Büchereizeiten wurden ausgeweitet, sodass nun jeden Dienstag während der Öffnungszeiten von 17.30 bis 18.30 Uhr auch eine Spielestunde für Kinder ab sechs Jahren stattfindet. Gerne treffen sich dort jede Woche viele Kinder aus Halberbracht und probieren die Spiele aus, die anschließend auch kostenlos ausgeliehen werden können.
Seit den Sommerferien gibt es einen neuen Elterntreff an jedem zweiten Mittwochmorgen im Monat. Dort kann in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Keksen geplaudert und in den Büchern geschmökert werden.
 
 
Durch die neuen Aktionen ist die Stammleserschaft schon erheblich gewachsen, „es wäre aber sehr schön, wenn sich die Bücherei in Halberbracht weiter als Treffpunkt etablieren könnte“, wünscht sich das Team. Das Angebot an Büchern, Hörbüchern und Spielen für Jung und Alt ist umfangreich und aktuell und wird jedes Jahr durch Neuanschaffungen erweitert. Kundenwünsche werden dabei gerne aufgenommen. Die Ausleihe der Medien ist kostenlos.
Seit diesem Jahr arbeitet das Halberbrachter Büchereiteam eng mit der Büchereifachstelle in Paderborn zusammen. Dort werden in regelmäßigen Abständen Blockbestände ausgeliehen, um das Büchereiangebot noch vielfältiger zu gestalten. So gab es bisher schon eine Krimi- und Thrillerausstellung, eine Ausstellung zum Thema „Familien aufgepasst!“ mit Pappbilderbüchern, Kinder- und Sachbüchern rund um die Familienliteratur. Momentan gibt es englischsprachige Bücher, angefangen bei Junglebook über Mr. Bean bis zu Krimis und Liebesromanen auf Englisch. Bald auch Fantasy Der Halberbrachter Kindergarten freut sich aktuell über viele Bücher und Medien zum Thema „Grünzeug“. Und in Kürze wird ein ganz neuer Themenbereich für hoffentlich neue Büchereigänger sorgen: Fantasy. Unter anderem werden alle Bücher und DVD’s der Game of Thrones-Staffeln vorrätig sein.
Das Büchereiteam besteht momentan aus neun ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter, im Alter von 13 bis 77 Jahren. Wer auch Lust hat, in der Bücherei mitzuhelfen, ist jederzeit willkommen. Besonders für die Spielestunde am Dienstag könnte Verstärkung gebraucht werden. Einfach mal während den Öffnungszeiten dienstags von 17.30 bis 18.30 Uhr und donnerstags von 15.45 bis 16.30 Uhr vorbeischauen.
(LP)

Öffentliche Sitzung der örtlichen Vereine

Liebe Dorfbewohner,

 
zur Thematisierung der IKEK-Rundgänge der Stadt Lennestadt laden wir alle Interessierten herzlich zur nächsten Sitzung der örtlichen Vereine am 03.09.2018 um 20:00 Uhr in den Landgasthof Eickhoff ein und freuen uns auf eine rege Beteiligung!
 
Die Vereinsvorstände